Kai-Uwe Weiß 13.04.1983

17. Oktober 2008 | Von | Kategorie: DDR-Adoption-Karl-Marx-Stadt (Chemnitz)
Datum 27.09.2008
Chiffre: 200809-0025/1-PSD
E-Mail Chiffre

gesucht wird leiblicher Sohn: Kai-Uwe Weiß, geb. am 13.04.1983 in Reichenbach / Vogtl.

·        

durch leibl. Mutter: Helene Ziemer, geb. Lorenz / Weiß am 07.03.1955 in Köln

Kommentar: Ich war ein WE in Berlin und da sollte eine Nachbarin auf meine Kinder aufpassen. Es war alles ordentlich abgesprochen und auch das ich die Kinder Montag Nachmittag aus dem Kindergarten abhole. Als ich dies tun wollte, waren meine Kinder gar nicht mehr im Kindergarten sondern schon vom JA abgeholt wurden. Ich ging daraufhin gleich zum JA um nachzufragen, warum sie einfach die Kinder abholen und dort bekam ich nur zur Antwort: “ Das geht mich nichts an.“  Kurze Zeit später musste ich eine Strafe antreten, wegen Widerstand gegen die Staatsgewalt und gleichzeitiger Hetze gegen die DDR während des WE-Aufenthaltes in Berlin. Dadurch musste ich 1,5 Jahre in Haft.. Auf Grund dessen das laut Aussagen des Jugendamtes mein Sohn Kai-Uwe krank wäre und somit nicht ins Kinderheim gekonnt hätte, musste ich damals die Adoption unterschrieben. Meine Eltern wollten damals den Jungen nicht aufnehmen.

Bei Marcus wurde mir schriftlich mitgeteilt, dass er bei Crimmitschau im Kinderheim wäre. Nach der Haft schrieb ich das JA an, weil ich die Adresse vom Kinderheim haben wollte. Doch statt der Adresse wurde mir mitgeteilt, dass Marcus adoptiert wurde. Ich hatte weder eine Verhandlung zwecks dem Sorgerecht oder irgend eine Mitteilung über die geplante und später erfolgte Adoption, die ohne meine Zustimmung passierte, bekommen.

Siehe auch Suche nach leiblichen Sohn Marcus Weiß.

Keine Kommentare möglich.