Cornelia Scholz geb. am 09.09.1977 in Berlin-Buch

20. Januar 2009 | Von | Kategorie: DDR-Zwangsadoption-Berlin

Datum 09.01.2009
Chiffre: 200901-0005-ZK

E-Mail Chiffre

gesucht wird leibl. Tochter: Cornelia Scholz geb. am 09.09.1977 in Berlin-Buch

durch leibl. Mutter: Marita Breuer geb. Scholz am 22.09.1958 in Berlin

Kommentar: Zwangsadoption

Ich war in Haft wegen § 249 und dort stellte man fest, dass ich schwanger wäre. Daraufhin wurde ich nach 6 Monaten wieder entlassen. Da es in meinem häuslichen Milieu nicht gut war und ich nicht mehr zurück wollte, bekam ich eine Wohnung. Am Anfang dieser Zeit hatte ich eine sogenannte Schöffin an meiner Seite. Ich bekam dann auch meine 1. Wohnung. Kurz danach entband ich meine Tochter.

Ich musste dann zur Mütterberatung beim  S-Bahnhof Pankow, wo sie ihre 1. Impfung bekam. Eine Freundin war auch mit dabei und es war alles ok. Am nächsten Tag sollte ich noch einmal hinkommen. Dies tat ich auch. Dort nahm man mir Cornelia mit folgenden Satz ab: „Sie können sich ja noch mehr Kinder machen.“ Ich gab sie nicht freiwillig her und machte daher Terror. Ich schrie wie am Spieß und meine Süße schrie auch. Aber wir hatten keine Chance. Ich musste mit einem leeren Kinderwagen wieder heim fahren. Sie wurde nach Blankenburg ins Heim gebracht. Dort durfte ich 2 Mal auf Urlaub mit nach Hause nehmen. Danach bekam ich nie wieder die Möglichkeit, sie wieder zu sehen. Ich bin 78/79 aus Berlin raus gezogen und 1982 sagte man mir mdl., dass sie adoptiert wurde. Ich bekam nie etwas schriftliches. Eine Unterschrift musste ich durch das Gericht leisten, da sie mich mit Haft erpressten.

Ich schrieb nach der Wende mehrmals das JA an und bat um Mithilfe. Dort wandte man sich auch an Cornelia (postalisch) im Jahr 1997. Da aber keine Antwort von ihr kam, nahm das JA an, dass Cornelia kein Interesse an einem Kontakt zu mir und ihren Geschwistern hat. Das ist sehr schmerzhaft, denn ich habe mich immer um sie gesorgt und nicht getan, was ihr schaden könnte.

Liebe Cornelia, wenn du das hier liest, dann melde dich bitte. Ich wohne seit langem wieder in Berlin und du hast in der Zwischenzeit noch 3 Halb-Brüder und eine Halb-Schwester. All deine Geschwister wissen von Anfang an bescheid, dass du existierst und auch sie suchen dich schon sehr lange. Ich möchte dich nicht aus deinem häuslichen Bereich herausreißen bzw. dein Leben durcheinander bringen. Solltest du wirklich keinen Kontakt wünschen, dann ist das zwar sehr hart für mich/uns, aber wir müssen das dann akzeptieren. Vielleicht gibt es ja die Möglichkeit, dass wir evtl. mal ein Bild von dir bekommen können und das wir erfahren dürfen, wie es dir geht und was du so machst. Bitte .melde dich. Du bist übrigens auch schon 2 mal Tante geworden und im März wirst du das ein 3. Mal. Deine Mama, die dich nie vergessen hat und deine Geschwister, die dich endlich kennenlernen wollen.

Frau Breuer erteilte hiermit die Erlaubnis, dass die beiden Bilder veröffentlicht werden dürfen. Bitte auf die beiden Link klicken, um die Bilder anschauen zu können.

Familienbild (Aufnahme 2007) und Conny (Aufnahmedatum 21.10.1977)

Tags:

Keine Kommentare möglich.