Sandra Thurau geb. am 07.07.1988 in Schwerin

5. Januar 2009 | Von | Kategorie: DDR-Adoption-Schwerin

Datum 26.11.2008
Chiffre: 200811-0032/2-PSD

E-Mail Chiffre

gesucht wird leibl. Tochter: Sandra Thurau geb. am 07.07.1988 in Schwerin

durch leibl. Mutter: Kerstin Thurau geb. am 25.01.1968 in Schwerin

 

Kommentar: Zwangsadoption

Nach der Geburt von Sandra sagte man mir, dass sie einen Herzfehler hätte und das ich eine OP-Erlaubnis unterschreiben soll. Dies unterschrieb ich auch. Allerdings weiß ich nicht, ob das wirklich eine OP-Erlaubnis war oder ob man mich da betrogen hatte. Sandra wurde nach 3 Tagen auf eine andere Station verlegt. Seit dem bekam ich keine Informationen über den Gesundheitszustand von ihr oder sonstige Informationen. Eine Krankenschwester meinte dann zu mir, dass ich meine Sachen packen könnte und entlassen werde. Allerdings sagte sie auch, dass ich mein Kind nicht bekomme und es sich im KH befindet. Das JA sagte mir eine Woche nach KH-Entlassung, dass meine Tochter zur Adoption frei gegeben wurde. Ich sagte daraufhin, dass ich doch gar nichts unterschrieben habe. Daraufhin antworte mir die Angestellte vom JA: „Sind Sie sich sicher, dass Sie nichts unterschrieben haben?“

Ich erfuhr vor 3 Jahren vom JA, dass meine Tochter mich gesucht hat. Die damalige Bearbeiterin ging vor ca. 2,5 – 3 Jahre in Rente. Sie sah nicht für nötig an, dass sie mich anschreibt und mir dies mitteilt. Ich frug sie damals, warum sie sich nicht an mich wandte und daraufhin sagte sie zu mir: „Ich dachte sie haben genug mit ihren anderen Kindern zu tun.“ Sandra soll jetzt mit Vornamen Francy heißen. Das sagte mir die damalige Angestellte vom JA.

Liebe Sandra, leider habe ich zu spät erfahren, dass du mich gesucht hast. Wenn du dies hier liest, dann bitte melde dich. Wir freuen uns so sehr auf ein Wiedersehen mit dir. Deine Mutti, die dich nie vergessen hat und die dich nie freiwillig weg gegeben hat.

Siehe auch Suchanzeige Michael Thurau!

Keine Kommentare möglich.