Silvana Richter – Susan Richter – Catleen Richter

28. April 2010 | Von | Kategorie: DDR-Zwangsadoption-Halle

Datum: 27.04.2010
Chiffre: 201004-0021-PSD

E-Mail Chiffre

gesucht werden:

1. leibl. Mutter: Karin K.-J. (gefunden)

2. leibl. Vater: Hans-Peter J., geb. am 04.04.1948 in Berlin-Kaulsdorf (gefunden)

3. leibl. Halb-Bruder: Sven R., geb. am 17.08.1977 in Weißenfels (adoptiert 20.11.1980) (gefunden)

4. leibl. Bruder: Christian J. (gl. Mutter) (gefunden)

5. leibl. Schwester: Mareen J. (gefunden)

6. leibl. Bruder: Marian J. (gefunden)

7. leibl. Halb-Schwester: Denise N. (gefunden)

8. leibl. Halb-Schwester: Silvana Richter geb. am 29.03.1973 in Weißenfels

9. leibl. Zwillings-Halbschwester: Susan Richter geb. am 04.12.1975 in Weißenfels

10. leibl. Zwillings-Halbschwester: Catleen Richter geb. am 04.12.1975 in Weißenfels

________

durch leibl. Tochter / Schwester: Dana Herzog, geb. Richter / Juhnke am 17.09.1978 in Weißenfels

Kommentar:

Ich möchte gerne wissen, was damals wirklich geschah und daher suche ich meine leibliche Familie. Geboren wurde ich als Dana Richter und später bekam ich den Namen meines leiblichen Vaters Hans-Peter Juhnke, als dieser meine leibl. Mutter heiratete (am 28.12.1978) und mich als sein Kind anerkannte. Die Vaterschaftsanerkennung geschah am 09.03.1979. Meine Namensänderung erfolgte am 28.12.1978.

Über meine Vergangenheit kenne ich nur skurile Geschichten und weiß daher nicht, was stimmt oder was nicht stimmt.

Ich wurde damals aus der Kinderkrippe/Wochenkrippe in Berlin von den Behören weggeholt. Als meine leibl. Mutter, meinen Bruder und mich abholen wollte, waren wir in der Kinderstätte nicht mehr gewesen. Der Grund war dafür, dass meine leibl. Mutter wegen Passfälschung (Planung Republikflucht) für 3 Jahre in Haft musste.

Zu meinem leibl. Vater:

Er kam ebenfalls wegen Haft wegen Passfälschung und wurde ausgewiesen / von der BRD freigekauft. Laut Aussagen meiner leibl. Mutter soll er kurz vor der Haft einen schweren Unfall gehabt haben und danach an Krücken gelaufen sein. Sie hat ihn seit damals nie wieder gesehen. Er wird als ein sehr herzenslieber Mensch beschrieben. Laut Aussagen anderer Dritter soll er von seinem besten Freund, der für die Stasi tätig war, verraten worden sein.

Zu Sven:

Er wurde am 20.11.1980 adoptiert und verzog nach Schwerin. Sein Name lautet: Sven Johann B. (der neue Nachname ist den Betreibern der Domain bekannt). Er war damals wohl im gleichen Heim wie ich gewesen. Laut meinen Informationen soll er auch verheiratet sein.


Zu Silvana:

Sie soll bei ihrem leibl. Vater in Großkorbetha leben. Als Kind erkrankte sie an einer Leukämie.

Zu den Zwillingen Susan und Catleen:

Catleen lag damals zur gleichen Zeit,wie ich, im KH der Martin-Luther-Universität, da sie an einer Anämie erkrankt ist.  Beide Zwillinge wurden zusammen adoptiert. Ihre Namen lauten jetzt Manja  S. und Grit S. (der volle Nachname ist den Betreibern bekannt)

_________________

Es soll noch mehr Geschwister geben. Falls das stimmt, dann meldet ihr euch bitte auch, sowie Mama und Papa. Ich vermisse euch ….!!!

Kurz zu mir:

Ich wurde 1980 aus dem Fritz-Schellbach-Kinderheim in Weißenfels heraus adoptiert. Ich war in 2 Familien, bin aber immer wieder zurück ins Heim gekommen. Leider weiß ich bis heute keine Gründe dafür. In diesem Heim war ich zusammen mit meinem älteren Bruder Sven gewesen. Meinen Rufname, den mir meine leibl. Mutter gab, habe ich bis heute behalten, worauf sie großen Wert gelegt habe (laut Aussagen Dritter).

Sven sollte zuerst in meine zukünftige neue Familie kommen, aber das wollte mein Adoptivvater nicht und zwar mit der Begründung: „Er ziehe keinen Soldaten groß.“ man bot ihm an, dass er uns Geschwister beide haben könnte, aber auch dies wollte er nicht. Leider musste somit mein Sven, nach vielen Gesprächen, allein im Heim verbleiben.

Soweit ich informiert bin, wurde Sven später ebenfalls adopiert und verzog nach Schwerin.

Von meiner Adoptivmutter weiß ich, dass ich, sowie mein Bruder Sven, eine Zwangsadoption gewesen sein sollen. Bis auf die Zwillinge, wurde kein Kind von uns freiwillig zur Adoption frei gegeben.

Noch etwas:

Ich erkrankte 1984 an akuter lymphoplastischer Leukämie und kam in die Martin-Luther-Universität nach Halle-Wittenberg, auch unter Halle-Krolwitz bekannt. Durch Informationen Dritter erfuhr ich, dass meine leibl. Mutter Mitte 1985 zur Blutentnahme in dieser o.g. Klinik auftauchte und zwar im hochschwangeren Zustand, da meine Schwester von mir an einer Anämie (ebenfalls eine Bluterkrankeit) erkrankt war. Wer kann sich daran erinnern? Laut Aussagen meiner A-Mutter nahmen wir an einem Forschungsprojekt der Universität teil.

Bitte meldet euch. Ich möchte euch endlich kennenlernen dürfen.

Tags:

Keine Kommentare möglich.